Was ist eine Pensionszusage?

Zuversichtlicher alter Arzt blickt aus dem Fenster

Mit einer Pensionszusage – auch “Direktzusage” genannt – verpflichtet sich ein Unternehmen, einem Mitarbeiter oder Geschäftsführer aus eigenen Mitteln eine Betriebsrente zu zahlen. Das Unternehmen erteilt hierbei die Zusage, selbst Leistungen zu erbringen. Anders als bei der Direktversicherung, der Pensionskasse oder dem Pensionsfonds ist das Unternehmen selbst Versorgungsträger. Damit gehört die Pensionszusage zur Säule der betrieblichen Altersvorsorge, welche vor allem für Ärzte und andere Unternehmer große Vorteile bereithält.

Vorteile der Pensionszusage

Die Direktzusage bietet den Vorteil, dass Geldmittel nicht extern vergeben werden, sondern im Unternehmen verbleiben. Dadurch erhöht sich dessen Liquidität. Zusätzlich kann, darf und sollte das Geld gewinnbringend angelegt werden. Weiterhin ermöglicht die Pensionszusage dem Unternehmen und seinem Gesellschafter-Geschäftsführer eine attraktive Steueroptimierung; denn es müssen Pensionsrückstellungen gebildet werden, welche die Steuerlast erheblich senken können.

Von den Empfängern der Pensionszusage wird in der Regel kein Geld beigesteuert. Damit ergibt die Direktzusage für Unternehmen ein wirksames Instrument zur Mitarbeiterbindung. Geschäftsführer von GmbHs und anderen Kapitalgesellschaften profitieren mit der Pensionszusage dagegen von einer gelegenen Unterstützung ihrer Altersvorsorge. Schließlich sind sie oft nicht sozialversicherungspflichtig und müssen privat fürs Alter vorsorgen.

Obligatorischer Hinweis zur Rechts- und Steuerberatung

Sämtliche Informationen zu dem vorstehenden redaktionellen Text wurden gemeinsam mit der BOISSIER legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbH erarbeitet. Damit ist keine Rechts- oder Steuerberatung durch Monetaris verbunden.